skip to Main Content

Rarely does a CD captivate and inspire you, and make you stop to listen, from the very opening few seconds

Online Merker – Die internationale Kulturplattform, Dr. Ingobert Waltenberger

“Rarely does a CD captivate and inspire you, and make you stop to listen, from the very opening few seconds.

This applies to the new Grigory Sokolov CD and to the CD in question, the complete set of piano trios written by Carl Philipp Emanuel Bach.

The Linos Piano Trio, with the Thai-British pianist Prach Boondiskulchok, the London-born violinist with German-Brazilian roots Konrad Elias-Trostmann and the equally great cellist Vladimir Waltham are breaking new ground in trio playing.

The trio has appropriately adopted the name of the Greek demigod Linos, son of Apollo and brother of Orpheus. These works, which fall under the deceptively unassuming category of ‘house music’ are as outrageous and ground-breaking as the Linos Piano Trio’s interpretation of them on modern instruments. It is a mystery to me how the amateurs at the time were able to tackle pieces as challenging as these back then.”

“As the pianist Boondiskulchok points out, these works are neither traditional trios in the baroque sense of the trio sonata with two equal instrumental parts and continuo accompaniment, nor solo piano works or solos (solo instrument and continuo). The compositions are nevertheless full of originality and individuality, expressive gestures and – similar to Haydn – surprising dramatic and rebellious twists. One can imagine CPE Bach writing these works, sometimes giggling like a rascal about the tricky “musical pranks”. And, without wanting to stir the pot, perhaps with an undertone of wanting to nudge his slightly more conservative Papa?

The best way to describe the Linos Piano Trio’s performances is to use the English term “thrilling”.

They respond to CPE’s musical “jokes” with dramatic phrasing, and an audible joy in following the trails the composer has left in his humorous narrative. The three musicians can, of course, also display earnest courtliness and virtuosity, slipping briefly into understatement when needed, before breaking character, back to CPE’s quirks. An eventful journey!

Note: On October 14th, 2020, 8pm, the Linos Piano Trio will perform at the Berlin Piano Salon Christophori – Berlin city authorities allowing.

The above is a loose translation of the original review written in German, which follows below.


Es gibt – in den seltensten Fällen – CDs, die von der ersten Sekunde an aufhorchen lassen, fesseln, begeistern. Das trifft auf die neue Grigory Sokolov CD ebenso zu wie auf das vorliegende Album mit allen Klaviertrios aus der Feder von Carl Philipp Emanuel Bach. Das Linos Klaviertrio mit dem thailändisch-britischen Pianisten Prach Boondiskulchok, dem in London geborenen Geiger mit deutsch-brasilianischen Wurzeln Konrad Elias-Trostmann und dem nicht minder tollen Cellisten Vladimir Waltham läutet wohl eine neue Runde im Triospiel ein. Das Trio hat sich den Namen des griechischen Halbgotts Linos, Sohn des Apollo und Bruder des Orpheus, mit seiner dreiseitigen Laute wohl zurecht angeeignet. So unerhört und epochal wie die unter dem harmlosen Titel Hausmusik einzuordnenden Kompositionen sind auch die Interpretationen des Linos Trios auf modernen Instrumenten. Mir ist ein Rätsel wie damals Amateure in der Lage waren, solche Partituren zu realisieren. 

Die im Original als „Sechs Sonaten für Cembalo oder Pianoforte mit Begleitung einer Violine und eines Violoncell“ bezeichneten Werke (Wq 89) aus dem Jahr 1776 der ersten CD entziehen sich eigentlich jeder gängigen Einordnung. Mit Schmunzeln nehmen wir heute zur Kenntnis, dass CPE Bach diese profitablen und beliebten Werke wohl ironisch gemeint als „mäßiges Machwerk“ bzw. als „Un- oder Mittelding“ beschrieb. 1776 und 1777 erschienen zwei weitere Bände Wq 90 und 91. Es waren, worauf der Pianist Boondiskulchok hinweist, weder Trios im herkömmlichen barocken Sinn der Triosonate mit zwei gleichrangigen Instrumentalstimmen und Continuo-Begleitung noch Soloklavierwerke noch Soli (Werke für verschiedenen Soloinstrumente und Continuo). Aber die Kompositionen strotzen nur so vor Originalität und Eigensinn, expressiver Gestik und – ähnlich wie bei Haydn – überraschenden dramatischen wie rebellischen Wendungen. Wir stellen uns CPE Bach beim Schreiben dieser Werke vor, bisweilen wie ein Lausbub über die verzwickten „musikalischen Streiche“ kichernd. Und wir wollen kein Schelm sein, aber vielleicht auch mit dem Hintergedanken: „Papa, schau her“.

Für die Art des Musizierens des Linos Klaviertrios passt am besten der englischsprachige Ausdruck „thrilling“. Sie setzen den „Streichen“ des CPE Bach noch eins drauf in der Drastik der Phrasierung, der Lust am motivischen Fährtenlesen und dem Aberwitz in der erzählerischen Struktur. Selbstverständlich können die drei Musiker seriös höfisch und virtuos sein, kurz ins Understatement rutschen, bevor sie eben wieder schräg „aus der Rolle“ fallen. Ereignishaft!

Hinweis: Am 14.10.2020, 20h, gastiert – so Gott will und die Berliner Stadtverwaltung es zulassen, das Linos Piano Trio im Berliner Piano Salon Christophori.

You may also like to see...
Striking musicianship and impressive technical accomplishment

Back To Top
14/07/2020