skip to Main Content

Susanne Stähr gives high praise to CPE Bach disc on SWR2 Klassik’s New Releases programme

SWR2, Susanne Stähr

Transcription of the programme, very loosely translated (the original German version can be found further down this page):

Those who want to get their money’s worth musically don’t always have to listen to opulent symphonies or grandmasters like Beethoven and Brahms. The repertoire is huge and there are still a number of treasures waiting to be discovered. For today’s show, I’ve brought five new CDs with me. I would also like to introduce you to a few composers whom you may not have heard of before. Or even those who for a long time did not get the recognition they really deserve.

Like Carl Philipp Emanuel Bach. the second eldest son of Johann Sebastian Bach was even more famous than his brilliant father during his lifetime. The following generations also worshipped him deeply, whether it was Haydn, Mozart or Beethoven. But in the 19th century, his reputation began to decline. Emanuel Bach was reduced to the role of a transitional figure between baroque and classical. In his music, the main thing now was to recognize the sensitive style. But that does not go far enough, as the Linos Piano Trio proves in their presentation of all of the composer’s 13 piano trios on CD. In the very first work of this double album, the E minor trio Wq 89 No. 5, C.P.E. Bach opens with two harmless, introductory bars followed by a screaming dissonance that does not sound sensitive or gallant:

Track played at this point: Carl Philipp Emanuel Bach: Klaviertrio e-Moll Wq 89 Nr. 5. 1. Satz: Allegretto (CD1, Track 1, 4:50). Linos Piano Trio. Avi

“The Terror” is the nickname the three young musicians of the Linos Piano Trio from London have given to this piano trio by Carl Philipp Emanuel Bach (whose first movement, an Allegretto, we have just heard) in the booklet. And their description rings true because this music is not exactly pleasing. Rather, it has a strong tendency towards the subjective and theatrical with its cutting dissonances, its harsh dynamic contrasts and its almost aggressive seriousness. The listeners are no longer just entertained here, they are challenged.

The Linos Piano Trio, which won the Melbourne International Chamber Music Competition in 2015, emphasizes this character: although the ensemble does not use historical instruments, i.e. no harpsichord or fortepiano, but a modern grand piano, its articulation and gesture follow historically informed performance practice. The piano sound of the Thai-British pianist Prach Boondiskulchok is clear and transparent – he dispenses with opulence or a sweeping tone, and the two string players (German-Brazilian violinist Konrad Elias-Trostmann and the cellist Vladimir Waltham, born in France and now living in Berlin; the Linos Piano Trio is a pretty diverse international combination) support this impression with sharpened, vibrato-free intonation.

The ensemble’s recording of Emanuel Bach’s piano trios, which, strictly speaking, are piano sonatas with obbligato string parts, impresses with its special presence. From the first note the recording jumps out, as if someone were saying: “Watch out!” And the musicians keep it up through all 13 trios, which never seem tiring, but instead continue to come up with new surprises.

This is also the case in the F major Trio Wotquenne directory 91 No. 3, for which the three have found the nickname “Der Wahnsinn”:

Track played at this point: Carl Philipp Emanuel Bach: Klaviertrio F-Dur Wq 91 Nr. 3. 1. Satz: Andante (CD 2, Track 1, 5:16). Linos Piano Trio. Avi

It is really insane what Carl Philipp Emanuel Bach is doing in the first movement of this F major piano trio. This work, which was recorded by the Linos Piano Trio for Avi Music, is completely torn, fissured and riddled with panicked outbursts. The piece comes from Emanuel Bach’s time in Hamburg, when he wrote his famous fantasies and sat at the piano improvising for hours, indulging his thoughts musically or playing in anger. This resulted in truly daring works: great in the sense of mad and crazy, but bold because they seem daring and avant-garde. C.P.E. Bach certainly goes back to the baroque legacy, but he fills the supposedly familiar with a futuristic, bizarre spirit: music that seems to constantly contradict itself, that is labyrinthine and extremely subjective.

The Linos Piano Trio manages to free Emanuel Bach from any tacit disguise and to show him what he really was: a quirky, imaginative, inexhaustible, original genius.

Transcription of the broadcast in the original language: 

Signet Treffpunkt Klassik – Neue CDs…Am Mikrophon begrüßt Sie herzlich: Susanne Stähr. Wer musikalisch auf seine Kosten kommen will, der muss nicht immer opulente Sinfonik hören oder Großmeister wie Beethoven und Brahms. Das musikalische Repertoire ist riesig, und nach wie vor warten etliche Schätze darauf, gehoben zu werden. Für die heutige Sendung habe ich deshalb fünf neue CDs mitgebracht, die Nebenpfade beschreiten. Und möchte Ihnen dabei auch ein paar Komponisten vorstellen, von denen Sie vielleicht noch nie etwas gehört haben. Oder auch solche, die lange nicht die Anerkennung fanden, die ihnen eigentlich gebührt.
Wie Carl Philipp Emanuel Bach. Dabei war der zweitälteste Sohn von Johann Sebastian Bach zu Lebzeiten sogar berühmter als sein genialer Vater. Auch die nachfolgenden Generationen verehrten ihn noch tief, ob es Haydn war, Mozart oder Beethoven. Doch im 19.
Jahrhundert begann sein Ansehen zu sinken. Man reduzierte Emanuel Bach auf die Rolle einer Übergangsfigur zwischen Barock und Klassik. In seiner Musik wollte man nun vor allem den empfindsamen Stil erkennen. Das aber greift viel zu kurz, wie das Linos Piano Trio beweist, das jetzt alle 13 Klaviertrios des Komponisten auf CD vorgelegt hat. Gleich im ersten Werk dieses oppel-Albums, dem e-Moll-Trio Wotquenne-Verzeichnis 89 Nr. 5, überfällt C.P.E. Bach seine Hörer nach zwei harmlosen, einleitenden Takten mit einer schreienden Dissonanz, die so gar nicht mpfindsam oder galant klingt:

Carl Philipp Emanuel Bach: Klaviertrio e-Moll Wq 89 Nr. 5. 1. Satz: Allegretto (CD1, Track 1, 4:50). Linos Piano Trio. Avi

„Der Schrecken“: So nennen die drei jungen Musiker des Londoner Linos Piano Trio im Booklet dieses Klaviertrio von Carl Philipp Emanuel Bach, dessen Kopfsatz, ein Allegretto, wir soeben gehört haben. Und da ist etwas Wahres dran, denn diese Musik ist nicht gerade gefällig. Sie hat vielmehr einen starken Zug ins Subjektive und Theatralische mit ihren schneidenden Dissonanzen, ihren harschen dynamischen Kontrasten oder ihrem fast schon aggressiven Ernst. Die Hörer werden hier nicht mehr bloß unterhalten, sie werden gefordert.
Das Linos Piano Trio, das 2015 den Internationalen Kammermusikwettbewerb von Melbourne gewann, betont diesen Charakter: Zwar verwendet das Ensemble keine historischen Instrumente, also kein Cembalo oder Fortepiano, sondern einen modernen Flügel, aber in der Artikulation und im Gestus folgt es der historisch-informierten Aufführungspraxis. Der Klavierklang des thailändisch-britischen Pianisten Prach Boondiskulchok ist klar und transparent, er verzichtet auf Opulenz oder den ausladenden Ton, und die beiden Streicher stützen diesen Eindruck mit geschärfter, vibratoloser Intonation: Es sind der deutsch-brasilianische Geiger Konrad Elias-Trostmann und der in Frankreich geborene Cellist Vladimir Waltham, der mittlerweile in Berlin lebt. Das Linos Piano Trio ist also eine ziemlich bunt gemischte, internationale Combo. Seine Einspielung der Klaviertrios von Emanuel Bach, die strenggenommen Klaviersonaten mit obligaten Streicherstimmen sind, überzeugt durch die besondere Präsenz. Vom ersten Ton an springt einen die Aufnahme an, als würde da einer sagen: „Aufgepasst!“ Und das halten die Musiker über alle 13 Trios durch, die nie ermüdend wirken, sondern mit immer neuen Überraschungen aufwarten. So auch im F-Dur-Trio Wotquenne-Verzeichnis 91 Nr. 3, für das die drei den Spitznamen „Der Wahnsinn“ gefunden haben:

Carl Philipp Emanuel Bach: Klaviertrio F-Dur Wq 91 Nr. 3. 1. Satz: Andante (CD 2, Track 1, 5:16). Linos Piano Trio. Avi

Das ist in der Tat wahnsinnig, was Carl Philipp Emanuel Bach da im Kopfsatz dieses F-DurKlaviertrios treibt: Völlig zerrissen, zerklüftet, von panikartigen Ausbrüchen durchsetzt ist dieses Werk, das vom Linos Piano Trio für Avi Music eingespielt wurde. Das Stück stammt aus Emanuel Bachs Hamburger Zeit, als er auch seine berühmten Fantasien schrieb und stundenlang improvisierend am Klavier saß, sich seinen Gedanken musikalisch hingab oder auch regelrecht in Rage spielte. Daraus gingen dann solche tollkühnen Werke hervor: toll im Sinn von verrückt und übergeschnappt, aber kühn, weil sie gewagt und avantgardistisch anmuten. Dabei greift C.P.E. Bach durchaus auf die barocken Manieren zurück, doch erfüllt er das vermeintlich Vertraute mit einem futuristischen, bizarren Geist: eine Musik, die sich ständig selbst zu widersprechen scheint, die labyrinthisch ist und ausgesprochen subjektiv.
Dem Linos Piano Trio gelingt es, Emanuel Bach von jeder empfindsamen Patina zu befreien und ihn als das zu zeigen, was er wirklich war: ein kauziges, einfallsreiches, unerschöpfliches Originalgenie.

You may also like to see...
Determination and vivacity from the winners

The Sydney Morning Herald, Clive O’Connell

Striking musicianship and impressive technical accomplishment

Concerts at Cratfield Website, John Sims

An astounding performance

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Back To Top
22/09/2020